Teichsauger: Test & Vergleich 12/2021

Ein Teichsauger hilft, den Teich sauber zu halten: Er reinigt gründlich den ganzen Teich von Schlamm. Das kommt den Fischen ebenso zugute wie dem Menschen, denn das Wasser wirkt wieder sauber.

Das kleine Ökosystem bleibt im Gleichgewicht. Damit dies funktioniert, braucht es aber den richtigen Sauger. Dabei zählt nicht nur die richtige Länge aller Schläuche.

Wovon Saugleistung und Co. abhängen, erklärt dieser Ratgeber: verständlich, informativ und mit Test Auswertung anderer Käufer!

Ein Teichsauger hält den Teich sauber

Jeder Teich ist ein kleines Ökosystem. Läuft es stabil, bringt es auch Abfall hervor: Das sind Reste von Pflanzen ebenso wie Fischkot oder Blätter, die darin verrotten.

Sie bilden Schlamm: Jeder Teichbesitzer sollte ihn von Zeit zu Zeit entfernen. Tut man dies nicht, sammelt er sich immer weiter an, bis das Ökosystem nicht mehr funktioniert.

Der Teich "kippt", weil die Wasserqualität zum Betrieb nicht mehr ausreicht. Verhindern lässt sich dies mit einem Teichsauger.

Er saugt maschinell all das ab, was den Teich zu sehr belasten würde. Das Prinzip ist einfach, es ähnelt grob dem des Staubsaugers.

Wie funktioniert das?

Teichsauger funktionieren mit Strom. Sie saugen mithilfe einer Düse, die sich an einem flexiblen Rohr befindet. Durch das Rohr geht der Schlamm ins Innere des Saugers.

Dieser filtert den Schlamm, woraufhin er wieder in den Teich zurückfließt. Oder er fließt weiter, dann kann man ihn zum Düngen anderer Stellen im Garten nutzen.

Ähnlich einem Staubsauger gibt es verschiedene Düsen, die für verschiedene Aufgaben dienen können. So lässt sich jeder Teich wirklich gründlich reinigen, auch an unzugänglichen Stellen.

Das alles entfernt ein Teichsauger:

  • Pflanzenreste
  • Laub, sonstiger Dreck
  • Fischfutter, Fischkot
  • Algen
  • Schlamm

Warum ein Teichsauger besser ist:

Nicht nur für die Fische lohnt sich eine bessere Wasserqualität. Bekommen sie mehr Sauerstoff, geht es ihnen gut. Aber auch Menschen profitieren davon: Das Wasser ist klarer, sieht besser aus und riecht nicht.

Damit ist der Teich wieder das, was er sein kann: eine Augenweide! Ist der Teich hingegen erst einmal gekippt, bilden sich vermehrt unerwünschte Algen.

Die wiederum mindern den Sauerstoff und entziehen den Teichpflanzen wichtige Nährstoffe. Mit regelmäßiger Reinigung verhindern Teichbesitzer dies.

Eine Reinigung von Hand wäre aber sehr aufwendig. Zudem kann sie nie so gründlich erfolgen wie ein elektrischer Schlammsauger.

Arten von Schlammsaugern

Mit Auffangbehälter

Wer einen kleinen Teich besitzt, für den könnte dieser Typ interessant sein. Der Schlamm aus dem Gewässer landet in einem Behälter, den der Nutzer regelmäßig entleert.

Entscheidend sind hier vor allem die Größe des Behälters und die Saugleistung. Die größten Behälter fassen um 35 Liter. Je mehr hineinpasst, desto besser: Was seltener entleert werden muss, kann länger ununterbrochen laufen.

Solch ein Sauger passt für Teiche bis zu 5 m² Grundfläche. Diese Geräte sind sehr kostengünstig.

Mit zwei Kammern

Ein Zweikammersystem bietet sich immer dann an, wenn es um die Reinigung großer oder sehr tiefer Teiche geht. So funktioniert es: Hier fließt der Schlamm durch die zwei Kammern geleitet und weiter aus dem Sauger hinaus.

Wohin, entscheidet der Nutzer. Der Schlamm ist äußerst reich an Nährstoffen und könnte zum Beispiel ein Beet in der Nähe düngen.

Eine manuelle Leerung entfällt hier also. Diese Art Sauger läuft demzufolge länger ohne Unterbrechung. Diese Geräte sind allerdings ein wenig teurer.

Maximale Förderhöhe

Wer einen sehr flachen Teich besitzt, muss sich darum kaum Gedanken machen. Je tiefer aber der Teich ist, desto größer sollte auch die maximale Förderhöhe sein.

Reicht sie nicht aus, lassen sich tiefere Stellen gar nicht erreichen. Viele Menschen achten darauf nicht, wie sich im Test häufig zeigt.

Doch nicht nur die Abmessungen der Schläuche entscheiden über die Förderhöhe. Auch die Leistung muss darauf abgestimmt sein.

Wovon hängt die maximale Förderhöhe ab:

Sowohl das Absaugrohr, als auch der Schlauch zum Abfließen sollten wesentlich länger sein als die geplante Förderhöhe.

Aber Achtung: Länger ist nicht immer besser! Je länger der Saugschlauch, desto mehr verliert der Sauger an Leistung. Dann kann der Nutzer ihn zwar gut in einem größeren Radius bewegen.

Wenn aber die Leistung nicht passt, nützt das wenig. Es ist also nicht ganz leicht, den passenden Teichsauger zu finden.

Länge Saugschlauch, Länge Stromkabel

Es gibt sehr große Unterschiede zwischen der möglichen Länge der Absaug- und Ablaufschläuche. Absauger messen bis zu zehn Meter, Ablaufschläuche bis zu zweieinhalb Meter.

Die Wünsche der Käufer hängen auch davon ab, wo sich das nächste Beet befindet, das den Schlamm aufnehmen soll. Die Länge der Stromkabel sollte natürlich zu der Entfernung passen, in der sich die nächste Steckdose befindet.

Hier beträgt die durchschnittliche Länge um vier Meter.

Vorüberlegungen vor dem Teichsauger Kaufen:

  • Förderhöhe: Tiefste Stelle im Teich ausmessen.
  • Längerer Saugschlauch: Möglicherweise weniger Saugleistung.
  • Kürzerer Saugschlauch: Bessere Saugleistung, leichter zu verstauen.
  • Ablaufschlauch passend? Wohin soll der Schlamm ablaufen?
  • Länge Stromkabel: verschafft Bewegungsfreiheit.

Saugleistung

Gute Teichsauger verfügen über eine hohe Saugleistung. Ist das nicht der Fall, verlängert sich die Zeit zum Ansaugen. Wer die Saugleistung verstehen will, muss wissen, woraus sie sich zusammensetzt.

Um mit einmaligem Saugen eine gute Leistung zu erzielen, kommt es vor allem auf die Wattzahl an, aber auch auf die Saugmenge.

Gute Sauger verfügen über bis zu 2000 Watt. Die Saugleistung selbst erscheint in der Produktbeschreibung als Kubikmeter pro Stunde.

Gute Qualität versprechen hier Geräte mit circa 20 Kubikmeter pro Stunde. Natürlich gibt es auch weniger saugstarke Teichsauger, diese brauchen aber für dieselbe Fläche wesentlich länger.

Wattzahl Teichschlammsauger: Wie wichtig ist sie?

Watt kennzeichnet die Leistung des Gerätes. Diese ist nicht zu verwechseln mit der Filterleistung, wie im folgenden Abschnitt beschrieben.

Multipliziert mit der Zeit, ergibt sich der Stromverbrauch (Wattstunden). Dieser wiederum ermöglicht die Berechnung der Kilowattstunden.

Bei jedem einzelnen Test sollte dieser Faktor also zentral sein, ohne allerdings die Saugkraft aus dem Auge zu verlieren.

Filterleistung

Teichschlammsauger mit zwei Kammern verfügen über Filter. Damit sie sich nicht zusetzen, sollten Nutzer sie regelmäßig reinigen.

Um die Leistung zu erhalten, sollten sie zudem den Filter nach jeder Arbeit kontrollieren. Falls nötig, sollte man ihn säubern.

Je gröber der Filter ist, desto geringer ist die Filterleistung. Das kann aber auch von Vorteil sein, weil diese Filter nicht so rasch verstopfen.

Feinere Filter hingegen setzen rascher zu, darum sind sie pflegeaufwendiger. Dies schließt intensivere und häufigere Reinigung ein.

Arbeitsgeschwindigkeit

Dieser Faktor beschreibt, wie viel Liter pro Stunde oder pro Minute der Sauger schafft. Alles hängt von der Kraft des Teichsaugers ab: Saugleistung und Beschaffenheit der Düse spielen dabei eine Rolle.

Um dem Käufer die Entscheidung zu erleichtern, geben die Hersteller diese Info meist in ihrer Beschreibung mit an. Größere Zahlen bedeuten schnellere Arbeit. Weniger hohe Zahlen dagegen beschreiben einen langsameren Sauger.

Auffangbehälter: Fassungsvermögen

Im System mit Auffangbehälter kommt es immer darauf an, wie viel hineinpasst. Durchschnittliche Sauger fassen zwischen 25 und 35 Liter Schlamm.

Betriebslautstärke

Dieser Faktor kommt im Test häufig zu kurz. Dabei ist er sehr wichtig, schließlich geht es um Gartenarbeit. Leise Geräte sind im Interesse der Nachbarn.

Erstaunlicherweise gibt es ziemlich große Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen. Sie können zwischen 30 und 75 Dezibel aufweisen.

30 Dezibel entsprechen einem Flüstern, während die lautesten Geräte Ähnlichkeit mit einem Presslufthammer besitzen. Test Experten empfehlen daher, vor dem Kaufen auch die Dezibelzahl zu vergleichen.

Gewicht

Nur selten bleibt der Schlammsauger direkt neben dem Teich stehen. Normalerweise räumt man ihn nach der Arbeit wieder fort.

Wichtiger Faktor dabei ist das Eigengewicht: Es kann bis zu 15 Kilogramm betragen. Zwischen den Modellen können deutliche Unterschiede auftreten!

Wasserverlust

Bei jedem Saugvorgang geht Wasser verloren. Das heißt, nach dem Saugen befindet sich weniger davon im Teich als vorher.

Solch ein Reiniger saugt ja neben Schlamm auch Wasser ein. Je nach Gerät macht dies einen erheblichen Teil des Wassers aus.

Entscheidend für den Wasserstand ist dies, sofern Nutzer den Schlamm nur ableiten, also nicht wieder in den Teich zurücktransportieren.

Sie sollten darum immer den Wasserstand im Auge behalten. Abhängig ist das aber auch von der Saugleistung. Faustregel: Je schwächer sie ist, desto mehr Wasser verliert der Teich.

Achtung, hier lauern versteckte Kosten: Wer häufiger nachfüllen muss, erhöht seinen Wasserverbrauch und hat mehr Kosten.

Zubehör - welche Düsen gibt es:

  • Universaldüse - passt für alles, saugt keinen Kies mit ein.
  • Fugendüse - reinigt Engstellen.
  • Algendüse - spezielle Entfernung von Algen.
  • Bodendüse - gut für starke Verunreinigung.
  • Bürstendüse - mit den Bürsten lässt sich auch schrubben.

Checkliste Teichsauger kaufen

  • Kabellänge: Wo befindet sich die nächste Steckdose?
  • Reicht die Saugleistung aus?
  • Wie hoch ist die Lautstärke im Betrieb?
  • Filterleistung: grober oder feiner Filter?
  • Zahl der Kammern: Soll die Arbeit unterbrechungsfrei erfolgen? Will man Beete in der Nähe mit dem Schlamm düngen?
  • Wie hoch ist voraussichtlich der Wasserverlust?
  • Enthält das Zubehör auch die passenden Düsen?
  • Gewicht?

Was kostet ein Teichschlammsauger?

Günstige Geräte mit Auffangbehälter kann man schon für weniger als hundert Euro kaufen. Zwar bedienen sie nur kleine Flächen, dafür allerdings reichen sie vollkommen aus.

Aufgrund des Stromverbrauchs sollte ein Teichsauger nie überdimensioniert sein. Je mehr der Sauger können soll, auch leistungsmäßig, desto teurer wird er.

Gute Geräte sind für mehrere hundert Euro im Handel. Natürlich hängt dies auch von weiteren Faktoren ab. Dazu zählen Spezialdüsen, Förderleistung und Zusatzfunktionen. Hochwertige Geräte kosten weit über 1000 Euro.

Was heißt Qualität beim Teichsauger?

Im Test zeigt sich immer wieder, was gute Qualität beim Schlammsauger ausmacht. Dazu zählt nicht nur das Material. Er sollte auch lange halten, robust sein und einwandfrei in der Verarbeitung.

Damit vereinfacht sich die Handhabung deutlich. Ermitteln lässt sich das durch verschiedene unabhängige Prüfkriterien. Sie zeigten auch beim Praxis Test, welche Modelle Kunden wirklich schätzen.

Darauf legen andere Kunden Wert:

  • Gute Standfestigkeit
  • Ausreichende Länge des Saugschlauches
  • Robuste Rollen
  • Gewicht des Geräts steht im guten Verhältnis zu Bedienbarkeit
  • Leichtgängigkeit der Drehgelenke

Wo kann man Teichsauger kaufen?

Schlammsauger gibt es in jedem Gartencenter. Hier ist der Kauf auch optimal, weil Kaufwillige vor Ort viele Faktoren prüfen können.

Zudem findet sich häufig fachkundige Beratung. Dennoch bevorzugten viele Kunden im Test den Kauf online. Ein Grund dafür ist die weitaus größere Auswahl.

Weitere Quellen sind Baumärkte sowie die großen Discounter, die von Zeit zu Zeit einen Teichsauger im Angebot führen. Gängig ist auch das Teichsauger Mieten.

Dies kann praktisch sein, wenn man den Teichsauger nur selten braucht. Wer den Teichsauger aber regelmäßig braucht, sollte einen Kauf in Erwägung ziehen.

Gibt es einen Test von Stiftung Warentest oder Ökotest?

Derzeit gibt es leider keinen separaten Teichsauger Test beider unabhängiger Stiftungen. Deshalb sollten Interessierte auf Vergleiche und Produkttests im Internet zurückgreifen.

Sie bieten einen guten Einstieg in das Thema und ermöglichen einen ersten Überblick. Hilfreich ist das deshalb, weil andere Kunden mit dem praktischen Gebrauch einen Test durchführen. Den sollten Käufer nutzen, um ihren ganz persönlichen Testsieger zu finden.

Teichsauger im Test: Was sagen andere Kunden?

Kunden machten im Praxistest sowohl positive wie auch negative Erfahrungen. Sie bemängelten vor allem die Unhandlichkeit bestimmter Modelle.

Wer das Gefühl hatte, der Sauger ließ sich schlecht bewegen, vergab eine schlechtere Bewertung. Hinzu kam die oft umständliche Reinigung bestimmter Modelle.

Zur Kaufentscheidung führte in den meisten Fällen die Saugleistung. Wer mit Verarbeitung und Handhabung zufrieden war, vergab ebenfalls bessere Noten. Dies betrifft auch die Ausstattung mit reichlich Zubehör.

Teichsauger FAQ

Verletzt der Schlammsauger die Fische?

Bei vorsichtiger Arbeit passiert das nicht. Fische schwimmen instinktiv von solch einer Unruhequelle fort und verstecken sich.

Deshalb stellt die Teichreinigung keine Gefahr für sie dar. Wer Fische im Teich pflegt, kann also unbesorgt regelmäßig den Teich reinigen.

Kann man auch über eine Böschung absaugen?

Manche der Modelle schaffen das, wenn sie ausreichend Leistung aufweisen. Im Test prüften Kunden beispielsweise Geräte, die über einen Höhenunterschied von einem Meter einwandfrei arbeiteten.

Bei mehr bietet sich aber der Bereich Profi-Teichschlammsauger an: Dort sind mehrere Meter Böschung kein Problem.

Was sind Teichsauger mit Wasserrückführung?

Schlammsauger führen das Wasser in den Teich zurück, wahlweise saugen sie es ab. Führen sie es zurück, spricht man von Teichsaugern mit Wasserrückführung.

Dies hat unter anderem das Ziel, Wasserverlust zu verhindern. Dabei hilft ein Filter: Nutzer schließen ihn an den Ablaufschlauch an, sodass er das Wasser filtert, bevor es in den Teich zurückfließt.

Wie tief lässt sich ein Teich absaugen?

Hier spielt es eine Rolle, wie lang Absaugschlauch und Abflussschlauch sind. Leistungsstarke Impeller-Modelle können bis zu sieben Meter tief saugen. Für die meisten Teiche reichen aber zwei Meter maximale Fördertiefe.

Fazit: Der richtige Teichsauger sorgt für kristallklares Wasser

Klares Wasser im Teich kommt nicht von alleine. Vielmehr müssen Teichbesitzer von Zeit zu Zeit den Teich absaugen. Tun sie das nicht, verschlechtert sich die Wasserqualität.

Ein Teichsauger hilft, sofern er zum Teich passt. Dies bezieht sich nicht nur auf die passende maximale Fördertiefe. Auch zur Saugleistung sollte man einiges wissen, um Fehlkäufe zu vermeiden.

Für größere Teiche sehr beliebt sind Schlammsauger mit zwei Kammern: Sie ermöglichen unterbrechungsfreies Arbeiten. Weiterhin sollte man überlegen, ob das Wasser zurück in den Teich fließen soll.

Alternativ lässt es sich nutzen, um ein Beet damit zu düngen. Wer nicht vor Ort kaufen will, sollte auf den Test und die Erfahrung anderer Käufer zurückgreifen: Je gründlicher die Vorüberlegungen sind, desto leichter ist es, das passende Modell auszusuchen.