Teichschlammsauger: Test & Vergleich 09/2021

Seinen Gartenteich regelmäßig zu reinigen ist absolut notwendig für das Gleichgewicht des empfindlichen Ökosystems. Einflüsse durch Witterung sowie organische Rückstände gilt es zu Einleitung

Seinen Gartenteich regelmäßig zu reinigen ist absolut notwendig für das Gleichgewicht des empfindlichen Ökosystems. Einflüsse durch Witterung sowie organische Rückstände gilt es zu entfernen.

Das betrifft besonders den Schlamm am Boden des Gartenteichs. Wird dieser nicht regelmäßig entfernt, stört er das biologische Gleichgewicht des Gartenteichs.

Für die Teichpflege sind verschiedene Geräte wichtig: ein Teichfilter, eine Teichpumpe und natürlich der Teichschlammsauger. Doch wie findet man den richtigen Teichschlammsauger und worauf ist beim Kauf zu achten?

TOP 10 - Teichschlammsauger

Wofür verwendet man Teichschlammsauger?

Ein Teichschlammsauger unterstützt das natürliche Gleichgewicht in einem Teich und auch das dortige Ökosystem. Dieses ist zum Funktionieren auf Sauerstoff und klares Wasser angewiesen und genau da kommt der Sauger ins Spiel.

Er eignet sich für die folgenden Einsatzbereiche:

  • Pflanzen- und reine Zierteiche
  • Fischteiche
  • Naturpools
  • Schwimmteiche
  • Bachläufe

Welche Aufgaben erfüllt ein Teichschlammsauger?

Der Grund des Teiches ist voll von Ablagerungen und Schlamm. Zu viel davon beeinflusst das Ökosystem negativ. Darum ist dieser regelmäßig zu entfernen und diese Aufgabe mit der Hand zu erledigen, kostet viel Zeit und Nerven.

Ein Teichschlammsauger funktioniert im Prinzip gleich wie ein Nasssauger und erledigt die Reinigung zügig und unkompliziert.

Aber so ein Gerät kann nicht nur Schlamm und Ablagerungen entfernen, sondern auch noch einige andere Materialien wie zum Beispiel:

  • Ausscheidungen von Fischen
  • überschüssiges Fischfutter
  • abgestorbene Pflanzenreste
  • verrottetes Laub
  • Algen

Welche sind die gängigsten Arten?

Impeller Teichschlammsauger

Das ist ein Sauger mit einer Impeller-Pumpe. Bei dieser entsteht durch die Drehung des Propellers ein Vakuum, welches das Absaugen möglich macht. Der Propeller befindet sich dabei in einem röhrenförmigen Gehäuse.

Vorteile:

  • hohe Saugleistung
  • muss nicht vorher für den Druckaufbau gefüllt werden
  • sofort einsetzbar, schafft max. Tiefe von 3 Metern
  • geringe Betriebskosten
  • wenig Wartungsaufwand

Nachteile:

  • nur eine Saugrichtung möglich
  • Motor kann durch Trockenlauf beschädigt werden

Kreiselpumpen

Eine Kreiselpumpe kann selbst-saugend tätig sein. Sie kann Verschmutzungen aufsaugen und sorgt dann im nächsten Vorgang mithilfe eines Filters für das Entfernen der Verschmutzung.

Gleichzeitig leitet sie das gereinigte Wasser zurück in den Teich . Alternativ kann es sich auch in einem Auffangbehälter sammeln.

Vorteile:

  • kaum Wasserverlust durch die Wasserrückführung
  • säubert das Wasser zusätzlich
  • teilweise sehr leistungsstark mit bis zu 16.000 Litern pro Stunde
  • Bypassregulierung

Nachteile:

  • einige Modelle sind ohne Filterfunktion nicht nutzbar
  • Schlamm am Vorfilter kann die Funktion beeinträchtigen

Die wichtigsten Fakten

Wer überlegt, sich einen Teichschlammsauger zu kaufen, sollte sich die technischen Daten der verschiedenen Geräte genau ansehen.

Zudem sollte man sich auch ganz gut mit den Funktionsweisen der Modelle auskennen. Es kommt auch sehr auf die Art des Teichs an, vor allem darauf, wie tief dieser ist.

Die Beschaffenheit des Teichs entscheidet in erster Linie darüber, ob ein leistungsfähiges Zwei-Kammer-System Sinn macht oder ob ein Gerät mit Automatikfunktion ausreichend ist.

Teichschlammsauer gibt es in den verschiedensten Preisklassen, doch sollte man sich beim Kauf für ein hochwertiges Gerät entscheiden. Die meisten Käufer berichten von geringen Ansprüchen der günstigen Modelle.

Zweikammersystem oder doch lieber ein Sauger mit Tank?

Ein Teich Schlammsauger mit Tank eignet sich bestens für kleine und mittelgroße Gartenteiche. Die meisten Modelle verfügen über eine Automatikfunktion, welche in Intervallen zwischen ansah und Entleeren wechselt.

Die Länge dieser Intervalle spielt beim Kauf eine große Rolle. Hier kann es sich lohnen, auf die Kundenbewertungen vertrauen.

Hat man einen kleinen Gartenteich bis ca. 1000 l zuhause, reicht auch ein Teichschlammsauger mit einem Aufnahmebehälter.

Ein solches Gerät ist im Normalfall leichter und verfügt über kompakte Abmessungen. Zudem kostet es weniger Geld. Bei Wassermengen von mehr als 1000 l können diese Geräte leider versagen, da sich Schlamm im Behälter sammelt.

Das Gerät benötigt dann Arbeitspausen, um den Behälter zu lernen. Ein Produkt mit einem Zwei-Kammer-System sammelt den aufgestauten Schlauch nicht in einem Tank.

Es leitet ihn über einen zusätzlichen Schlauch zum Entsorgungsort (Beispiel Blumenbeet) ab. Wer sich für ein solches Modell entscheidet, sollte aber auf eine ausreichende Länge des zusätzlichen Schlauches achten.

Die wichtigsten Vorteile des Zweikammersystems sind:

  • Das Gerät reinigt schnell und effizient.
  • Es braucht keine Arbeitspausen.
  • Keine Entleerung ist notwendig.
  • Es verspricht eine gründliche Reinigung.
  • Das Produkt lässt sich komfortabel handhaben.
  • Es verfügt über eine hohe Saugleistung.

Über welche Leistung verfügt ein Teichschlammsauger?

Die meisten dieser Geräte verfügen über eine motorbetriebene Pumpe. Wie effizient und leistungsfähig das Gerät arbeitet, hängt eng mit der Motorleistung der Pumpe zusammen.

Diese Leistung wird in Watt angegeben. Bei einem guten Gerät sollte die Leistung nicht unter 1500 Watt liegen. Je besser die Motorleistung, desto besser ist auch die Förderleistung der Ansaugtiefe des Gerätes.

Wer nicht so viel Zeit für die Teichreinigung hat, der sollte sich ein leistungsfähiges Gerät kaufen. Dabei ist es egal, wie groß der Teich ist.

Für den großen Gartenteich muss auch die Leistung des Gerätes größer sein, wenn es effizient arbeiten soll. 2000 Watt sind hier guter Wert.

Welche Rolle spielt die Saugkraft in die Förderleistung?

Diese Leistungsmarker entscheiden darüber, wie viel Zeit das gleiche Gerät für die Reinigung braucht. Bei einem großen Teich empfiehlt sich ein Gerät mit hoher Förderleistung, damit die Reinigung nicht zu lange dauert.

Wer einen mittelgroßen bis großen Gartenteich hat, sollte ein Gerät mit einer Förderleistung von etwa 5000 l/h kaufen.

Auch die direkte Umgebung des Teichs spielt eine Rolle. So können große Bäume oder dicke Sträucher die Teichverschmutzung gerade im Sommer erhöhen.

Haben jedoch ein Gerät mit hoher Leistung lassen sich durch Blätter, Zapfen und kleine Zweige im Nu entfernen.

Was hat es mit den Schläuchen, Rohren und der Ansaughöhe auf sich?

Beim Kauf des passenden Teichschlammsaugers spielt auch die Ansaughöhe eine wichtige Rolle. Diese zeigt den Unterschied zwischen dem Wasserspiegel und der Höhe der Pumpe.

Sie ist nicht mit der maximalen Saugtiefe zu verwechseln. Der Ansaugschlauch und das Ansaugrohr müssen ausreichend lang sein, damit sich der Grund des Teiches gut reinigen lässt.

Bei den meisten Teichschlammsaugern sind ein Ansaug- und ein Ablaufschlauch inkludiert. Ob diese lang genug sind, entscheiden die Wassertiefe und der Aufstellort des Saugers.

Ist das Ufer des Teiches dicht bewachsen, dann muss man den Sauger weiter entfernt aufstellen. Wie lang der Schlauch sein soll, ist also von den persönlichen Gegebenheiten abhängig.

Darum ist es sinnvoll, sich vorher zu erkundigen, ob der Hersteller Saugrohrverlängerungen anbietet.

Wichtige Merkmale von guten Teichschlammsaugern

Weitere Ausstattungsmerkmale, die den Arbeitskomfort um einiges erhöhen sind:

  • Lautstärke: Hier ist es wichtig, ein leises Gerät auszuwählen, denn es gibt einige Modelle, die sehr laut arbeiten.
  • Rollen und Griffe: Rollen erleichtern den Transport des Saugers, ganz besonders, wenn es ein größeres Gerät ist.
  • Größe und Gewicht: Bei einem dicht bepflanzten Teichrand sollte man ein kompaktes Gerät wählen, das auch nicht zu viel wiegt.
  • Bedienungsanleitung und Montage: Da man die meisten Geräte selbst montieren muss, empfiehlt es sich, vorher die Betriebsleitung durchzusehen. Diese lässt sich bei vielen Herstellern online downloaden.
  • Garantie, Service und Ersatzteile: Ob der Hersteller schlechten Service bietet, lässt sich vorher im Internet herausfinden. Auch die Garantiezeit und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sind wichtige Faktoren.

Übersicht über die wichtigsten technischen Daten

  • Bauweise: für kleine Teiche Modelle mit Tank, für große Teiche Zwei-Kammer-System
  • Motorleistung: bei kleinen Teichen 1.500 Watt, bei großen besser 2.000 Watt
  • Förderleistung: kleine Teiche 2.500 l/h und für große 5.000 l/h
  • Schlauchlänge: bei kleinen Teichen reichen 3 m, für große Teiche sind 5 m besser
  • Rohre und Düsen: unterschiedliche Düsen und Aufsätze machen die Reinigung effizienter und reinigen sowohl große Flächen als auch kleine Ecken

Was sind die wichtigsten Beurteilungskriterien?

Qualität

Eines der wichtigen Kriterien beim Kauf eines Teichschlammsaugers ist eine gute Qualität. Gerade Billigware kann da oft nicht überzeugen. Hochwertige Qualität wird durch folgende Punkte definiert:

  • das Material ist rostfrei
  • dicker und stabiler Kunststoff
  • alle Einzelteile sitzen fest
  • hohe Standfestigkeit
  • Gerät ist gut verarbeitet

Fördertiefe

Das Modell kann noch so hochwertig sein, ohne eine ausreichende Fördertiefe bekommt man den Schlamm nicht vom tiefsten Punkt seines Teiches.

Auch hier lohnt sich der Vergleich. Es ist darauf zu achten, kein günstiges Gerät mit nur einem Meter Fördertiefe zu kaufen.

Und selbst wenn eine ausreichende Fördertiefe gegeben ist, darf der Absaugschlauch nicht zu kurz sein. Denn ansonsten muss man oft einen Neuen nachkaufen. Weitere wichtige Punkte in Bezug auf die Fördertiefe sind:

  • die Tiefe des eigenen Teiches
  • Länge des Absaugschlauches
  • je länger dieser ist, desto weniger muss man den Sauger mitziehen
  • bei einem tiefen Teich ist höhere Saugleistung nötig
  • lange Saugschläuche sollten nicht zu flexibel sein, sonst lassen sie sich nicht gut führen

Lautstärke

Im Test zeigte sich klar, dass die unterschiedlichen Teichschlammsauger-Modelle sich stark in ihrer Lautstärke unterscheiden.

Macht das Gerät enormen Lärm, kann dies die Nachbarn stören und im schlimmsten Fall führt es zu Gehörschäden des Besitzers.

Wer sich aber für einen besonders leisen Sauger entscheidet, kann fast zu jeder Tages- und Nachtzeit seinen Teich vom Schlamm befreien. Hier ein Überblick über die unterschiedlichen Lautstärkestufen:

  • 30 Dezibel: hört sich wie ein leises Flüstern an
  • 45 Dezibel: leise Musik
  • 55 Dezibel: klingt wie ein normales Gespräch
  • 70 Dezibel: so laut wie ein Rasenmäher oder ein lautes Gespräch
  • 80 Dezibel: so laut wie ein Presslufthammer

Handhabung

Das Gerät soll qualitativ hochwertig sein und gut funktionieren. Doch ist dabei auch eine einfache Handhabung nicht zu unterschätzen.

Denn gerade diese ist ein häufiger Kritikpunkt vieler Käufer und Nutzer. Wer hat schon Freude an seinem Teich zu arbeiten, wenn er oder sie ein schweres und unhandliches Gerät dazu benötigt?

Auch starre und unflexible Saugschläuche haben im Test negative Bewertungen bekommen. Folgende Punkte sind wichtig für eine gute Handhabung:

  • ist der Teichschlammsauger zu leicht, steht er meist nicht fest genug
  • ein schweres Gerät benötigt einen langen Saugschlauch, damit man es nicht hinterherziehen muss, optimal sind Drehgelenke zwischen dem Sauger und dem Schlauch
  • durch Rollen lässt sich das Gerät besser ziehen, zumindest auf glattem Untergrund
  • diverse Befestigungen für den Schlauch und anderes Zubehör sorgen für eine platzsparende Verstauung.

Filterreinigung

Im Test zeigte sich, dass bei einem Teichschlammsauger mit Zwei-Kammer-System feine Filter schnell durch den Schlamm verstopfen können.

Das Gerät ist also zwischendurch zu reinigen. Ein gröberer Filter lässt wenig Schlamm durch, aber dafür bleibt er länger durchgängig.

Ansaugdauer

Je nach der Stärke der Saugleistung dauert es länger oder kürzer mit dem Ansaugen. Die Saugdüse muss mehrfach über die Schlammfläche gleiten, damit das Ergebnis optimal ist.

Wer beim Kauf auf eine gute Wattleistung in Kombination mit einer hohen Saugstärke achtet, der erspart sich dieses Problem.

Wasserreinigungsdauer

Die Ansaugkraft und die Düsengröße bestimmen, wie lange es dauert, eine bestimmte Menge Wasser zu reinigen. Im Test findet sich diese Angabe immer in „Liter pro Minute“ für die unterschiedlichen Geräte.

Je höher diese sind, desto schneller reinigt der Teichschlammsauger das Wasser und den Teichgrund.

Wasserverlust

Jeder neue Reinigungsprozess verringert die Wassermenge im Teich, denn der Teichschlammsauger saugt ja jedes Mal auch Wasser mit auf.

Hat das Gerät eine Kreiselpumpe, spielt der Wasserverlust keine große Rolle. Das aufgesogene Wasser fließt ja wieder zurück in den Teich.

Bei einem Modell mit Impeller Pumpe sieht es laut Test anders aus. Je weniger Saugleistung das Gerät hat, umso mehr Wasser wird neben dem Schlamm mitaufgesogen.

Das liegt daran, dass der Schlamm schwerer als das Wasser ist. Ist der Teichschlammsauger mehrere Stunden im Einsatz, dann kann das bei schlechter Saugleistung den Wasserverbrauch erhöhen und ein Nachfüllen nötig machen.

Was zeichnet die Sieger aus?

Ein guter Teich Schlammsauger lässt sich komfortabel bedienen. Modelle mit einer Automatikfunktion schnitten im Test gut ab.

Zudem ist eine hohe Motorleistung wichtig, denn nur so kann das Gerät Blätter, Schlamm und andere Verunreinigungen aufsaugen.

Dabei sollen jedoch nicht unbedingt Kleintiere wie Würmer oder Krebse sterben müssen. Eine hohe Überlebensrate dieser Kleintiere wirkt sich auch positiv auf das Urteil aus.

Für gute Produkte sprechen überdies der einfache Aufbau, ihre zuverlässige Saugleistung und ihr umfangreiches Zubehör.

Auch günstigere Modelle können sich im Test beweisen. Die Funktion für Nass- und Trockensauger kommt beim Kunden gut an, denn diese hilft auch bei der Poolreinigung.

Wer bei seinem Teich sowieso auf eine regelmäßige Entfernung von Schlamm achtet, kann sich auch ein günstigeres und weniger leistungsstarkes Gerät kaufen.

Die Vorteile solcher Modelle sind ein fairer Preis, viele verschiedene Funktionen und eine flexible und leichte Anwendung.

Häufig gestellte Fragen

Wie hoch muss eine gute Saugleistung sein?

Der Test zeigte, dass die Saugleistung eines guten Modells in etwa bei 20 Kubikmetern pro Stunde liegt. Geräte, die unter zehn Kubikmeter pro Stunde reinigen, brauchen viel länger und wurden im Test nicht so gut bewertet.

Wie viel Liter Wasser kann ein guter Teichschlammsauger säubern?

Kann ein Gerät eine große Fläche in einem Durchgang reinigen, heißt das noch nicht, dass es ein Spitzenmodell ist. Der Test untersuchte auch Geräte, welche bis zu 1000 Kubikmeter in einem Durchlauf reinigen konnten.

Dabei muss man allerdings beachten, wie viel Schlamm tatsächlich aufgesaugt wird. In diesem Zusammenhang kann auch ein Wert von 100 Kubikmeter gut sein.

Welcher Teichschlammsauger passt am besten für einen Teich mit Steinen?

In diesem Fall sollte man zu einem Impeller-Modell mit einer geringeren Saugleistung greifen. Dieses braucht zwar länger für die Reinigung des Teiches, aber saugt Steine nicht mit auf.

Wie laut sollte der Teichschlammsauger sein?

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich stark in ihrer Lautstärke voneinander. Als leise gilt ein Sauger mit 45 Dezibel. Die meisten leistungsstarken Geräte bringen aber eher 60 bis 75 Dezibel mit.

Wie teuer darf ein gutes Modell sein?

Beim Preis des Gerätes kommt es ganz darauf an, welche Eigenschaften es mitbringen soll und welche Ansprüche der Kunde stellt. Teichschlammsauger sind bereits für unter 100 Euro erhältlich.

Diese eignen sich aber nur für kleine Flächen. Je nach Förderleistung, Wattzahl und unterschiedlichen Funktionen können diese Geräte aber auch bis zu 2.500 Euro und mehr kosten.

Gibt es eine gute Alternative zu einem Teichschlammsauger?

Laut Test gibt es diese nicht wirklich, außer natürlich, man reinigt den Grund des Teiches mit der Hand. Die Idee, eine Wasserabsaugpumpe zu diesem Zweck zu nutzen, ist leider nicht so gut.

Eine solche Pumpe würde zwar eine gewisse Menge Schlamm aufnehmen können, dabei aber sehr schnell kaputt gehen.

Denn der Schlamm blockiert die Mechanik der Pumpe, was in anderen Tests schon passiert ist. Deshalb ist vom Einsatz eines solchen Gerätes abzuraten.

Fazit

Beim Kauf eines Teichschlammsaugers ist es wichtig, das passenden Gerät zum eigenen Teich zu wählen. Ein Sauger mit Automatikfunktion ist eher für kleine Teiche geeignet, hat aber oft keine gute Motorleistung.

Für größere Teiche oder welche, die sich schnell stark verschmutzen oder deren Rand dicht bepflanzt ist, eignen sich starke Sauger mit einem Zwei-Kammer-System am besten.

Wer sich kein leistungsfähiges Gerät besorgt, aber einen großen Teich hat, der riskiert beim Reinigen viel Zeit zu benötigen.

Zudem gibt es wichtige Kriterien wie Qualität, Lautstärke oder einfache Handhabung, auf welche man beim Kauf achten sollte.