Häcksler: Test bzw. Vergleich 08/2022

Rasenpflege

Mit einem Häcksler lassen sich unterschiedliche Arbeiten im Garten verrichten und somit wird das Gerät von Privatpersonen als auch professionellen Gärtner verwendet. Der Markt bietet außerdem eine Vielzahl an unterschiedlichen Gartenhäckslern, sodass es bei der Auswahl auch wichtig ist, das geeignete Modell für seine Bedürfnisse zu finden.

Dieser Ratgeber bietet alle Informationen rund um Häcksler, zeigt auf, für welche Arbeiten sich welche Modelle eignen und gibt zusätzlich weitere Tipps und Tricks in Bezug auf die Verwendung.

Die beliebtesten Häcksler

Häcksler

Zuletzt aktualisiert 25. April 2022

Was ist ein Häcksler?

Es handelt sich hierbei um ein Gartengerät, das zum Zerkleinern von Ästen, Sträucher, Hecken, Wurzeln oder auch Gras eingesetzt wird. Diese Geräte werden elektronisch oder mit Benzin betrieben.

Wie funktioniert ein Gartenhäcksler?

Auch wenn es unterschiedliche Typen von Gartenhäckslern gibt, funktionieren sie alle nach dem gleichen Prinzip: Oben befindet sich ein Einfülltrichter. In diesem wird das Material, wie beispielsweise Äste oder Gras gedrückt oder auch eingezogen. Im Innern werden diese Dinge dann mittels Walzen und Messern zerkleinerte. Zum Schluss fällt das Schnittgut von unten in die Fangbox.

Welche Verwendungsmöglichkeiten bestehen für das Schnittgut?

Die meisten Personen verwenden das Schnittgut anschließend erneut im Garten. Davon abhängig ist, wie die Gartenabfälle zerkleinert wurden. Dies entscheidet nämlich darüber, wie sie genau weiterverwendet werden können.

Dünger

Häcksler, die mit Walzen arbeiten, sorgen dafür, dass die Materialien gequetscht werden. Aus diesem Grund eignet sich das Produkt anschließen gut zum Kompostieren und somit als Dünger. Mikroorganismen sorgen nämlich dafür, dass sich diese Gartenabfälle später zersetzen und sich in Humus umwandeln. Dies versorgt die Böden mit wichtigen Nährstoffen.

Mulch

Modelle, die das Schnittgut mit Messern zerschneiden, sorgen dafür, dass die Oberfläche glatt wird. Dadurch eignet sich das Produkt nicht gut als Dünger, sondern eher als Mulch. Dieses kann dann für Gemüse- oder Blumenbeete verwendet werden. Im Winter schützt es die Pflanzen zudem vor Frost. Aber auch im Kampf gegen Unkraut ist Mulch einsetzbar.

Welche Häckslertypen gibt es?

Der Markt bietet drei unterschiedliche Typen von Häckslern, die sich jeweils für unterschiedliche Materialien eignen und auch jeweils ihre Vor- und Nachteile haben.

  • Messerhäcksler
  • Walzenhäcksler
  • Turbinenhäcksler

Messerhäcksler

Bei diesen Modellen werden Schneidmesser eingesetzt. Im Inneren des Gerätes befindet sich eine Schwungscheibe, die mit diesen Messern bestückt ist und sich in einer Minute mehrere Tausende Male dreht. Dadurch wird das Schnittgut gleichmäßig zerkleinert. Aufgrund der meist hohen Leistung dieser Geräte arbeiten sie im Vergleich zu den anderen Modellen mit einer Lautstärke von rund 100 dB. Diese Modelle eignen sich überwiegend für kleinere Gartenabfälle, wie Äste oder Sträucher, aber auch Gras. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass sie größtenteils über einen Selbsteinzug verfügen, sodass es nicht notwendig ist, das Material von Hand zuzuführen. Dafür wird von einem Stopfer Gebrauch gemacht.

Vorteile

  • niedrige Anschaffungskosten
  • geringes Gewicht
  • ideal für kleinere Zweige, Äste und weiche Gartenabfälle

Nachteile

  • meistens kein Selbsteinzug
  • vergleichsweise laut

Walzenhäcksler

Diese Geräte arbeiten mit Walzen anstelle von Messern. Sie sind dadurch etwas langsamer und auch leiser. Auch bei diesen Modellen erfolgt der Einzug der Gartenabfälle automatisch. Trotz geringerer Leistung im Vergleich zu den Modellen, die mit Messern arbeiten, haben die Walzen den Vorteil, dass sie größere und härtere Gartenabfälle zerkleinern können.

Vorteile

  • mit Selbsteinzug
  • niedrige Lautstärke
  • geringer Wartungsaufwand
  • eignet sich gut für harte Materialien

Nachteile

  • vergleichsweise langsam
  • höhere Anschaffungskosten
  • eignet sich nicht für weiche Gartenabfälle

Turbinenhäcksler

Diese Modelle arbeiten mit einer Kombination aus Walze und Messern und lassen sich entsprechend für praktisch alle Gartenabfälle einsetzen. Aufgrund der vielseitigen Verwendbarkeit sind sie vergleichsweise aber auch etwas teurer und lauter im Einsatz. Die Messer sind bei diesem Typ an der Walze befestigt, wodurch größere und sperrige, aber auch kleine und weiche Abfälle zerkleinert werden können.

Vorteile

  • mit Selbsteinzug
  • geringe Lautstärke
  • eignet sich für alle Materialien

Nachteile

  • hohe Anschaffungskosten

Elektro- oder Benzinantrieb bei Häckslern?

Für welche Art von Häcksler man sich entscheidet, hängt davon ab, ob das Gerät nur ab und zu oder regelmäßig zum Einsatz kommen und welche Art von Gartenabfall zerkleinert werden soll.

Häcksler mit Elektroantrieb

Elektrische Modelle benötigen entsprechend für den Antrieb eine Steckdose in der Umgebung. Alternativ kann auch ein Verlängerungskabel eingesetzt werden. Dies bedeutet jedoch, dass das Gerät nicht frei und nicht unbedingt unterwegs verwenden werden kann. Ein Vorteil ist jedoch, dass durch den Betrieb mit einer Steckdose die Leistung höher ist r auch über einen längeren Zeitraum konstant bleibt.

Häcksler mit Benzinantrieb

Die Modelle, die mit Benzin arbeiten, sind wiederum sehr flexibel und ideal für Arbeiten unterwegs, da sie für den Betrieb keine Steckdose benötigen. Auch diese können mit einem starken Motor ausgestattet sein, durch den es möglich ist selbst gröbere Gartenabfälle zu zerkleinern. Der Nachteil bei einem Häcksler mit Benzinantrieb ist jedoch, dass diese Modell vergleichsweise lauter sind.

Welche Sicherheitsmaßnahmen sind bei der Verwendung eines Häckslers notwendig?

Wie bei allen Gartengeräten, ist es auch bei einem Häcksler wichtig bei der Verwendung für ausreichend Sicherheit zu sorgen.

  • Schutzbrille: Beim Zerkleinern der Äste oder Zweige kann es immer passieren, dass kleinste Teile herumfliegen und einem im Gesicht treffen. Es ist hiermit zumindest wichtig mittels einer speziellen Brille die Augen zu schützen.

  • Gehörschutz: Je nach Typ arbeiten Häcksler mit Lautstärken von teilweise über 100 dB. Ohne einen entsprechenden Schutz, schädigt dies auf Dauer die Ohren.

  • Atemschutz: Bei der Zerkleinerung von Gartenabfällen entsteht auch viel Staub, der eingeatmet werden kann und dann zu Problemen mit den Atemwegen führt. Es ist somit wichtig einen professionellen Atemschutz während der Arbeit zu tragen.

  • Sicherheitskleidung: Es ist darüber hinaus wichtig den gesamten Körper vor möglichen Teilen zu schützen, die aus dem Häcksler fliegen und einen treffen können. Dafür gibt es entsprechende Arbeitskleidung.

  • Handschuhe: Auch die Hände müssen natürlich während der Arbeit mittels Arbeitshandschuhen geschützt werden. Auch bei Modellen, bei denen die Gartenabfälle nicht von Hand hineingedrückt werden müssen, ist es am besten immer mit einem Schutz vorzusorgen. Es ist nämlich auch möglich, sich an den Dornen zu verletzen.

  • Stopfer: Sollte das jeweilige Gerät über einen Stopfer verfügen, sollte dieser auch unbedingt verwendet werden. Ansonsten müssen die Gartengeräte nämlich von Hand hineingedrückt werden. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass man dann mit den Messern oder der Walze in Kontakt kommt.

Worauf ist beim Kauf eines Häckslers zu achten?

Um den richtigen Häcksler für seine Bedürfnisse zu finden, sollte man beim Kauf auf einige Kriterien achten, die im Folgenden aufgelistet und näher erläutert werden.

Leistung

Die Leistung entscheidet darüber, welche Gartenabfälle wie schnell zerkleinert werden können. Beim Kauf hat man die Auswahl zwischen Modellen mit Elektroantrieb und Modellen, die mit einem Benzinmotor arbeiten.

  • Die Modelle mit Elektromotor sind meist etwas kleiner und dadurch platzsparender. Sie sind auch schonender für die Umwelt, da entsprechend kein Benzin verbrannt wird. Dies macht sie im Betrieb zudem leiser. Da diese Modelle mit einer Steckdose betrieben werden, sind sie ideal für den längeren Betrieb bei gleichbleibender Leistung. Sie erreichen häufig auch im Vergleich zu den benzinbetriebenen Modellen eine höhere Leistung.

  • Die benzinbetriebenen Modelle sind entsprechend flexibler, da sie keinerlei Steckdose benötigen und sich demnach auch für unterwegs eigenen. Die Leistung ist zwar auch erheblich, jedoch im Vergleich geringer. Wer mit diesen Modellen somit stärkere Äste zerkleinern möchte, der sollte auf eine höchstmögliche Leistung achten. Diese Geräte sind auch lauter im Betrieb und erfordern entsprechend regelmäßig ein Nachtanken mit Benzin

Zerkleinerungsverfahren

Weiterhin ist darauf zu achten, mit welchem Verfahren die Gartenabfälle zerkleinert werden. Dies erfolgt über Messer oder Walzen. Es gibt darüber hinaus Modelle, die sowohl Messer als auch Walzen besitzen.

Weiter oben wurde bereits ausgiebig auf die jeweiligen Vor- und Nachteile eingegangen. Bei der Auswahl ist es einfach nur wichtig darauf zu achten, welche Art von Gartenabfällen verkleinert werden sollen und dementsprechend muss das richtige Modell mit dem entsprechenden Zerkleinerungsverfahren gewählt werden.

Stärke der Äste

Ebenfalls wichtig beim Kauf ist zu beachten, dass das jeweilige Gerät nur Äste in einer bestimmten Stärke zerkleinern kann. Modelle mit Messern können meist mit Ästen mit einer Stärke von bis zu 45 mm arbeiten. Bei dickeren Ästen sollten Häcksler verwendet werden, die anstelle von Messern eine Walze besitzen.

Durchsatz pro Stunde

Auf die Menge an Kilogramm Gartenschnitt, die das Gerät jeweils pro Stunde bewältigen kann ist wichtig. Dies ist nämlich immer unterschiedlich und hängt, nicht nur von dem Zerkleinerungsverfahren, sondern auch dem Gerät selbst ab.

Einige Modelle schaffen in 1 Stunde rund 90 kg. Dann gibt es wiederum sehr gut Modelle, die auch mehr als 230 kg pro Stunde zerkleinern können. Diese sind preislich meistens höher angesetzt. Es ist bei diesem Kriterium somit wichtig darauf zu achten, ob der Häcksler nur ab und zu zum Einsatz kommt, oder dieser professionell genutzt werden soll.

Lautstärke

Gartenhäcksler arbeiten auch jeweils mit unterschiedlichen Lautstärken. Bereits 10 dB können viel ausmachen und darüber entscheiden, ob man den Häcksler auch am Wochenende oder bei nahegelegenen Nachbarn verwenden kann oder nicht. Ab einer Lautstärke von 85 dB sollte unbedingt ein Gehörschutz getragen werden, um die Ohren zu schützen.

Gewicht

Das Gewicht entscheidet darüber, wie einfach die Handhabung mit dem Gerät ist. Auch wenn dieses aufgestellt werden, müssen sie entsprechend an unterschiedliche Orte transportiert werden und sollten somit ein möglichst geringes Gewicht aufweisen.

Zeitgleich kann es aber auch von Vorteil sein, wenn sie etwas schwerer sind, da die Häckler in diesem Fall meist robuster sind und einen sicheren Stand haben. Wer somit die Möglichkeit hat sich Hilfe für den Transport zu holen, der kann sich auch für ein schwereres Modell entscheiden.

Sicherheitsfunktionen

Weiterhin ist wichtig, dass das Gerät über eine Vielzahl an Sicherheitsfunktionen, wie beispielsweise einen einfällt Sicherheitseinfülltrichter, einen Stopfer oder auch einen Rückwärtslauf verfügt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Selbstverständlich sollte auch nicht zu viel für ein minderwertiges Modell mit einem geringeren Funktionsumfang ausgeben werden. Es ist somit wichtig, vor dem Kauf einen umfangreichen Preisvergleich durchzuführen. Hierbei gestaltet sich der Kauf über das Internet von Vorteil. Dort ist es nämlich möglich jedes Modell zu kaufen, das es gibt und demnach entsprechend das Gerät mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu wählen.

Wo kann man Häcksler kaufen?

Es gibt diese Gartengeräte im Baumarkt, im Fachhandel, im Internet und teilweise sogar in Supermärkten zu kaufen. Dort jedoch meistens nur in Verbindung mit einer Aktion. Der Vorteil bei einem Kauf im Fachgeschäft oder einem Baumarkt ist, dass man sich meist von dem Verkäufer umfangreich beraten lassen kann.

Vor allem Anfänger, die das erste Mal einen Gartenhäcksler erwerben, profitieren von einer Beratung. Heutzutage ist es dank des Internets und Ratgebern wir diesen jedoch nicht zwangsläufig notwendig, sich in einem Geschäft beraten lassen zu müssen.

Es ist lediglich wichtig zu wissen, auf welche Kriterien bei der Auswahl geachtet werden muss. Das Internet bietet einem zudem eine größere Auswahl. Ist ein Modell bei einem Anbieter im Internet ausverkauft, gibt es eine Vielzahl an anderen, die das Gerät führen. Im Internet ist es auch viel einfacher, einen Produkt- und Preisvergleich durchzuführen.

Welche Hersteller führen die besten Gartenhäcksler?

Zu den bekanntesten Marken, die gute bis sehr gute Gartenhäcksler führen, gehören Bosch, Hecht, Einhell, Makita oder auch Holzinger.

Was muss bei der Reinigung, Pflege und Wartung beachtet werden?

Es ist wichtig Gartenhäcksler sowie alle anderen Gartengeräte regelmäßig zu warten und zu reinigen, damit diese lange halten. Die Geräte müssen vor allem von Blätter- und Holzresten befreit werden.

Auf die Verwendung eines Hochdruckreinigers oder eines Gartenschlauchs sollte am besten verzichtet werden, da dies die Einzelteile beschädigen kann. Wer sich überhaupt nicht mit der Pflege auskennt oder nichts falsch machen möchte, der kann diese auch einem Fachmann überlassen.

Häcksler – FAQ

Im Folgenden gibt es eine Übersicht der wichtigsten und häufigsten Fragen rund um Gartenhäcksler.

Ist es möglich Häcksler zu mieten?

Wer einen Häcksler nur ab und zu und für kleinere Gartenabfälle benötigt, der kann sich auch in einem Baumarkt oder einem Fachhandel solch ein Gerät mieten beziehungsweise ausleihen. Dabei bezahlt man meistens pro Stunde.

Dies ist aber auch für diejenigen ratsam, die sich ein Gerät anschaffen möchten, sich jedoch nicht richtig entscheiden können, beispielsweise was die Antriebsart betrifft. Ein gemietetes Gerät lässt sich somit ausgiebig testen, sodass man anschließend eine fundierte Kaufentscheidung treffen kann.

Wann darf man Häcksler verwenden?

Solch ein Gerät, unabhängig der Lautstärke, lässt sich von Montag bis Samstag einsetzen, und zwar von der Zeit von 9:00 bis 13:00 sowie von 15:00 bis 17:00 Uhr. Am Sonntag, an Feiertagen und außerhalb dieser Uhrzeiten, ist eine Verwendung gesetzlich untersagt und kann mit einem Bußgeld bestraft werden.

Für wen eignet sich ein Gartenhäcksler?

Jeder der über eine größere Menge an Gartenabfällen verfügt, profitiert vom Kauf eines Gartenhäckslers. Prinzipiell lässt sich dieser Abfall auch einfach entsorgen. Mit einem Häcksler kann dieser jedoch verkleinert und anschließend weiter verarbeitet werden, beispielsweise als Mulch oder auch als Dünger.

Welcher Gartenhäcksler ist der beste?

Welches das beste Gerät für einen ist, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dies betrifft beispielsweise die Art von Gartenabfällen und somit die Größe und Dicke von Ästen. Dann ist es aber auch wichtig, ob das Gerät mobil zum Einsatz kommen soll oder nicht. Je nachdem gibt es nämlich unterschiedliche Typen, die besser oder schlechter passen.

Was kostet ein guter Häcksler?

Es gibt günstigere Modelle, die weniger als 100 Euro kosten, aber auch teure Modelle, die bei rund 500 € liegen. Vom Preis sind unter anderem die Funktionsausstattung sowie die Art des Antriebs abhängig. Teuer ist nicht immer besser. Es ist aus diesem Grund wichtig, vor dem Kauf einen Produkt- und Preisvergleich durchzuführen.

Ähnliche Artikel

Ein vertikutierer auf dem Rasen.
Rasenpflege Vertikutierer: Test bzw. Vergleich
Handvertikutierer
Rasenpflege Handvertikutierer: Test bzw.…
Akku-Rasenmäher mit Mulchfunktion
Rasenpflege Akku-Rasenmäher mit Mulchfunktion:…
Rasenkehrmaschine
Rasenpflege Rasenkehrmaschine: Test bzw.…
Kreiselmäher: Test bzw. Vergleich
Rasenpflege Kreiselmäher: Test bzw. Vergleich
Rasenwalze
Rasenpflege Rasenwalze: Test bzw. Vergleich
Balkenmäher: Test bzw. Vergleich
Rasenpflege Balkenmäher: Test bzw. Vergleich
Ein Rasen
Rasenpflege Rasenerde: Test bzw. Vergleich