Kreiselmäher: Test & Vergleich 09/2021

Diese Art Rasenmäher läuft seit Jahren fahrbaren oder auf dem Traktor montierten Balkenmähern den Rang ab, denn Gärtner und Landwirte, die auf ein sauberes Schnittbild beim Mähen Wert legen, benutzen oftmals Kreiselmäher.

Andere Gründe für die Beliebtheit dieser Mäher sind die mittlerweile gute Schnittbreite sowie die günstige Wartung. Des Weiteren die längere Lebensdauer im Vergleich zu Balkenmähern und ähnlichen Geräten.

Was ist ein Kreiselmäher und wie funktioniert er?

Mit diesem Rasenmäher lassen sich Gras und andere Pflanzen schneiden. Vor allem, wenn Letztere, zu denen Hecken und Gestrüpp zählen, die Grasfläche überwuchern.

Ein Kreiselmäher eignet sich, um geschnittenes Gras weiterzuverwenden, weil er die Halme nicht zerkleinert, sondern abtrennt.

In der Regel handelt es sich bei diesen Mähern um Einachser, die wendiger sind als andere Mäher und über eine Antriebswelle funktionieren, die die Verbrennungsenergie eines über der Achse liegenden Benzinmotors auf eine Mähtrommel überträgt.

An dieser befinden sich zwei Klingen oder Trimmerfäden, die zu rotieren beginnen. Durch die schnelle Umdrehung schneidet ein Kreiselmäher exakt und mit wenigen Messern.

Unterschiede bei Kreiselmähern bestehen in der Ausrichtung und Anzahl der Teller. Bei einem Gerät mit Trommelmähwerk befinden sich zwei Teller nebeneinander und drehen sich in entgegengesetzte Richtungen.

Kreiselmäher im Vergleich zu Balkenmähern

Kreiselmäher besitzen ein gegen Steine oder andere Barrieren unempfindlicheres Mähwerk als Balkenmäher und mit ihnen lassen sich größere Flächen mähen. Die Messerscheibe von Kreiselmähern läuft ruhiger und verschleißt weniger.

Ein weiterer Unterschied zu einem Balkenmäher liegt in der seitlichen Schwadablage, die es erleichtert, das frisch gemähte Gras einzusammeln.

Der Wartungsaufwand bei Kreiselmähern zeigt sich in unserem Test geringer als bei Balkenmähern, denn die Messer lassen sich leichter nachschärfen und kosten weniger als Dreiecksklingen für Balkenmäher.

Des Weiteren bedarf es keines Fachmannes, um einen Messerwechsel bei einem Kreiselmäher vorzunehmen, insofern reicht handwerkliches Geschick aus, die Messer zu wechseln. Die Vor- und Nachteile von Kreiselmähern laut Test im Überblick

  • laufruhig
  • schönes Schnittbild
  • akzeptable Schnittbreite im Vergleich mit früheren Geräten
  • legen das geschnittene Gras reihenförmig ab (seitliche Schwadablage)
  • die Messer bedürfen wenig Pflege
  • in der Anschaffung sind die Messer wesentlich günstiger als die eines Balkenmähers
  • hohe Arbeitsgeschwindigkeit und hohe Schlagkraft
  • hervorragende Schnittleistung
  • flexibel und handlich
  • eignen sich für große Schnittflächen und für unebenes Gelände (bessere Bodenanpassung als Balkenmäher)
  • geringe Störanfälligkeit
  • hohes Gewicht
  • hoher Verbrauch an Benzin
  • beim Mähen im öffentlichen Bereichen benötigt es einer Sicherheitszone

Kreiselmäher und Sicherheit

Aufgrund ihres Aufbaus mit einem rotierenden Mähteller und den angebrachten Messern wirken Kreiselmäher beim Mähen wie ein Katapult, sodass herumfliegende Steine und Holzteile einen Sicherheitsbereich erfordern, den es einzuhalten gilt, um Verletzungen von Personen zu vermeiden.

Die Nutzung eines Kreiselmähers in Wohngebieten oder in der Nähe von Parkplätzen birgt aus dem genannten Grund die Gefahr von Glasschäden. Um diese zu vermeiden, bietet der Handel Modelle, die zum Schutz vor Steinschlag über eine Schürze verfügen.

Unterschiedliche Arten & Typen

Arten

Grundsätzlich unterscheiden Kreiselmäher sich in solche mit zwei unterschiedlichen Mähwerken (Scheibenmähwerk oder Trommelmähwerk) und Schneidsystemen (Trimmerfäden oder Klingen).

Kreiselmäher mit Trommelmähwerk

Diese Geräte bringen mehr Gewicht auf die Waage als Mäher mit Scheibenmähwerk, was ihrer Robustheit zugutekommt, und sie arbeiten zuverlässig, was auch unter schwierigen Bedingungen gilt. Im Gegensatz zu Modellen mit Scheibenmähwerk erfolgt der Antrieb von Kreiselmähern mit Trommelmähwerk von oben.

Kreiselmäher mit Scheibenmähwerk

Bei diesen Mähern erfolgt der Antrieb durch ein Getriebe unterhalb der Mähscheiben, insofern ermöglichen sie eine leichtere Bauweise und größere Mähbreiten.

Die Anzahl der Messer eines Mähers mit Scheibenmähwerk hängt von der Mähbreite ab. In der Regel bieten im Handel angebotene Modelle Scheibenmähwerke mit zwei Messern.

Trimmerfäden oder Klingen, – welches Schneidsystem wofür?

Die Wahl des Schnittsystems hängt von dem zu schneidenden Material ab, sodass sich für einjährige Unkräuter Trimmerfäden empfehlen, die für einen sauberen Schnitt sorgen, bei dem lange Gräser sich nicht um die Messer wickeln, wie es beim Klingensystem oftmals vorkommt.

Bei härteren Schneidmaterialien wie kleinen Sträuchern, Gestrüpp und Schilf punkten Klingen gegenüber Trimmerfäden, weil sie bei diesen Materialien weniger verschleißen.

Unterschiedliche Typen von Kreiselmähern

  • Kreiselmäher-Traktor und Einachsschlepper
  • Kreiselmäher zum Schieben
  • Aufsitz-Kreiselmäher
  • Großmäher

Kreiselmäher-Traktor und Einachsschlepper

Der Erfinder des Kreiselmähers stellte Anfang der 1960-er Jahre das Konzept eines Kreiselmähers mit einer Kopplung an Traktoren vor. Grundsätzlich besteht heutzutage ein großer Bedarf an Traktor-Modellen und Einachsschleppern in der Landwirtschaft.

Traktor-Modelle besitzen eine Dreipunktaufnahme und Modelle für den Einachser verfügen über einen eigenen Motor, der sie mit Energie versorgt und lassen sich leichter für engere Passagen verwenden wegen ihrer geringeren Breite. Unterschiede gibt es bei der Anzahl der Teller und der Art der Aufhängung.

Kreiselmäher zum Schieben

Diese Mäher ähneln einem herkömmlichen Rasenmäher, den Anwender mittels eines Bedienholmes führen und eignen sich für abschüssige Mähgebiete, wie es sie in Gebirgsregionen gibt. In diesen Regionen stoßen schwere Einachser oder Traktor-Modelle an ihre Grenzen.

Aufsitz-Kreiselmäher

Aufsitzmäher gelten als komfortabel, da sie über einem am Fahrzeug fest angebrachten Mähteller verfügen. Die Steuerung erfolgt über Lenkrad, Gaspedal und Bremse.

Aufsitzmodelle eignen sich für große Mähflächen. Ihre Verwendung bietet sich an, wenn weder Traktor noch Einachser zur Verfügung stehen und ein großer Mähbedarf besteht.

Großmäher

Bei einem großen Bedarf an Geräten mit einer großen Mähbreite kommen Großmäher zum Einsatz, die eine Schnittbreite von bis zu neun Metern erreichen, die sich durch Kopplung mehrerer Mähwerke erweitern lässt. Als Voraussetzung für die Nutzung gilt die Kopplung mit einem Traktor.

Kaufentscheidungskriterien

Beim Kauf eines Kreiselmähers gilt eine ausführliche Planung als wichtig. Aus diesem Grund lässt sich Interessierten raten, sich vor dem Kauf Gedanken über nachfolgende Faktoren zu machen:

  • handelt es sich um ein repariertes Gerät?
  • Größe und Beschaffenheit der Schnittfläche
  • Leistung des Motors
  • Schneidsystem, Schnittbreite, Schnitttiefe
  • Radantrieb, Gangschaltung, Geschwindigkeit
  • Räder und Gewicht
  • Test vor Ort und Bedienerfreundlichkeit
  • Verwendungsmöglichkeiten
  • Stellplatz

Auf reparierte Geräte achten

Bei reparierten Geräten bestehen oftmals Masseungleichheiten, die das Laufverhalten durch Unwucht verschlechtern, weswegen es sich empfehlen lässt, auf feste Schweißnähte an den tragenden Teilen und auf einen nicht verzogenen Mähbalken zu achten. Kaufinteressierte überprüfen weiterhin den Antriebsriemen auf Abnutzung.

Bei einem Probelauf lässt sich erkennen, ob das Gerät ruhig läuft. Vor allem unter Volllast ist es wichtig, dass es nicht zu viel Lärm macht. Zusätzlich lässt es sich empfehlen, sich nach dem Spritverbrauch des Gerätes zu erkundigen.

Größe und Beschaffenheit der Schnittfläche

Von seiner Bauweise her gilt ein Kreiselmäher als geeignet für große Schnittflächen ab einer Fläche von 1000 Quadratmetern sowie für unwegsames Gelände wie Wiesen und abhängige Flächen, die sich mit einem Rasentraktor oftmals nicht bearbeiten lassen.

Vor dem Kauf ist es für Interessierte wichtig, sich zu überlegen, welcher Typ Kreiselmäher sich eignet. Entweder ein Hochgrasmäher, Aufsitzmäher, Mäher für den Traktor oder ein anderer Typ.

Die optimale Motorleistung

Die optimale Leistung des Motors richtet sich nach der Höhe der Grashalme und wie dicht diese wachsen, insofern lässt sich bei hohen und dicht wachsenden Gräsern eine höhere Motorleistung empfehlen als bei normalen Gräsern.

Das Schneidsystem, Schnittbreite und Schnitttiefe

Wie weiter oben erwähnt, kommen zwei Schneidsysteme (Trimmerfäden oder Klingen) zum Einsatz. Welches sich für den Einsatz eignet, hängt vom zu mähenden Material ab.

Die Schnittbreite eines Kreiselmähers ist beim Mähen von engen Passagen ein wichtiges Kaufkriterium. Handgeführte, einfache Mäher dieser Art erreichen eine Schnittbreite von weit mehr als 50 Zentimetern.

Umso größer die Schnittbreite (Mähbreite), desto effektiver das Gerät. Das bedeutet, ein Gerät, das eine breite Spur mäht, eignet sich für große Schnittflächen und eines, das eine kleine Spur mäht für kleine, abhängige oder unebene Schnittflächen.

Vor allem bei Modellen zum Schieben empfehlen sich verstellbare Bedienholme. Eine Einstellung von Größe und Höhe erlaubt es, den Mäher an die Größe des Anwenders anzupassen, was Haltungsschäden und Rückenleiden verhindert.

Hochgrasmäher bietet der Handel mit unterschiedlichen Schnitthöhen, die sich abhängig vom Modell variieren lassen. Kaufinteressierte tun gut daran, auf ein Gerät mit einer auf das Mähgut und die Schnittfläche abgestimmten Schnitthöhe zu achten.

Radantrieb, Gangschaltung, Geschwindigkeit – was sagt unser Test?

Ein Radantrieb bei einem Kreiselmäher bietet Vorteile beim Mähen an Hängen und dichtem Pflanzwerk, weil er mithilft, das Gerät voranzutreiben, sodass der Mähende weniger Muskelkraft benötigt.

Qualitativ hochwertige Geräte bieten die Möglichkeit, von einem langsameren Gang in einen schnelleren zu schalten, weswegen sie ebene Flächen in vergleichsweise kurzer Zeit mähen. Andere Geräte besitzen eine fest eingestellte Geschwindigkeit.

Die Räder und das Gewicht eines Kreiselmähers

Das Profil der Räder sowie ihr Durchmesser passen im Idealfall zum zukünftigen Einsatzgebiet des Mähers. Umso unwegsamer die Schnittfläche, desto besser haften die Räder, wenn sie über ein ausgeprägtes Profil verfügen.

Das Gewicht stellt vor allem bei Geräten ohne Radantrieb einen wichtigen Kaufentscheidungsfaktor dar, sodass Kaufinteressierte idealerweise ein Gerät wählen, das zu ihrer körperlichen Verfassung passt. Vor allem das Mähen von Hängen entwickelt sich zu einem Kraftakt bei einem zu hohen Gewicht des Mähers.

Test vor Ort und Bedienerfreundlichkeit eines Kreiselmähers

Als wichtig vor dem Kauf gilt es, wenn Kaufinteressierte die Gelegenheit nutzen, das ihren Vorstellungen entsprechende Gerät auszuprobieren.

Egal, ob beim Fachhändler, bei einem Messebesuch oder einer anderen Kaufgelegenheit. Auf einer Probefahrt lässt sich erkennen, ob der Mäher den örtlichen und persönlichen Gegebenheiten sowie den eigenen Vorstellungen entspricht.

Weiterhin hängt die Kaufentscheidung von der Art und Größe der zu mähenden Schnittfläche ab. Als wichtige Kaufentscheidungsfaktoren gelten, wie leicht das Gerät sich in Betrieb nehmen lässt sowie der Wartungsaufwand.

Beispielsweise wäre eine nicht zu aufwendige Reinigung nach dem Mähen ein entscheidender Grund für den Kauf und, ob sich Einzelteile leicht ab- und abmontieren lassen. Oder die Griffe sich leicht in der Höhe verstellen lassen sowie die Schnitttiefe und Schnittbreite.

Die Verwendungsmöglichkeiten eines Kreiselmähers laut Test

Ein Kreiselmäher kommt vorwiegend zum Einsatz, wenn ein Bedarf für effizientes Schneiden von hohem Gras und dünnem Gehölz besteht.

Dies gilt nicht bei Nutzung der Energie der Pflanzen auf einer Wiese für eine stärkere Humusschicht des Bodens. In diesem Fall bietet sich ein Mulcher an.

Weiterhin findet ein solcher Rasenmäher Anwendung, wenn der Landwirt vorhat, das Mähgut als Futter für Tiere zu verwenden.

Für das normale Rasenmähen in privaten Gärten gibt es mittlerweile die geeigneten Kreiselmäher. Diese Modelle lassen in der Größe mit einem normalen Rasenmäher vergleichen.

Des Weiteren bieten Kreiselmäher sich für großflächige Arbeiten in abgelegenen Gebieten an. Hier eignen sich andere Arten von Rasenmäher aufgrund unwegsamer und unebener Böden sowie starker Hangneigung nicht.

Für das Mähen in öffentlichen Räumen haben Kreiselmäher einen Nachteil. Aufgrund herumfliegender Steine und Holzteile stellen sie eine Gefahr dar und benötigen einen Gefahrenbereich, den Dritte im Idealfall nicht betreten.

Davon abgesehen bleiben Objekte in der entsprechenden Gefahrenzone nicht vor Steinschlag und herumfliegenden Teilen geschützt. Für die Arbeit auf dem Feld stellt dies kein Problem dar.

Kreiselmäher verfügen über Schutzschilder, die nach hinten schützen, sodass die Anwender geschützt bleiben. Demgemäß bieten sie sich zum Mähen von Sportplätzen an, weil hohe Durchschlagskraft und effektives Mähen zu ihren Vorteile zählen.

Und wenn Anfang Juni oder wenig vorher das Gras auf den Wiesen von Bauern hochsteht, steht die Heuernte ansteht. Das getrocknete Gras eignet sich seit jeher als Winterfutter für Pferde und Rinder.

In den 50-er und 60-er Jahren war die Heuernte mit harter körperlicher Arbeit verbunden, aber heutzutage stehen moderne Maschinen wie Kreiselmäher zur Verfügung. Diese helfen, diese Arbeit in wesentlich geringerer Zeit unter wesentlich geringerem Einsatz von Muskelkraft zu erledigen.

Stellplatz

Interessierte machen sich vor dem Kauf eines Kreiselmähers im Idealfall Gedanken, wo sie das Gerät unterstellen. Wichtig ist ein Stellplatz, der es nicht schutzlos der Witterung aussetzt. Vor allem im Winter erweist sich ein trockener Stellplatz als vorteilhaft.

Fazit

Kreiselmäher stehen für ein sauberes Mähergebnis, das sie bei komfortabler Bedienung und geringer Lautstärke im Betrieb erreichen.

Als weitere Vorteile gelten die leichte Wartung sowie der geringe Verbrauch an Benzin. Mittlerweile gibt es diese Art Mäher für kleinere und größere Schnittflächen, sie schneiden das Gras ab, statt es zu zerreißen, sodass es ein Leichtes ist, es weiterzuverarbeiten.

Daneben bieten sie die Möglichkeit, neben Gras Hecken und Sträucher zu schneiden, bevor diese die Schnittfläche überwuchern. Die unterschiedlichen Mähwerke von Kreiselmähern lassen es zu, sie auf ebenen und unebenen Gelände einzusetzen.

Grundsätzlich bieten moderne Geräte mittlerweile eine Technik, die sich sowohl in der Landwirtschaft als in privaten Gärten einsetzen lässt.